Albrecht Menzel

Violine

Albrecht Menzel (*1992) ist Gewinner des Grand Prix und des 1. Preises beim Internationalen Violin Wettbewerb Torun Polen und ist Preisträger des renommierten Premio Paganini Wettbewerb Genua. Als Solist konzertierte Menzel mit dem London Philharmonic Orchestra, dem Münchner Rundfunk Orchester, dem Leipziger Symphonie Orchester, der Philharmonie Baden-Baden, dem State Symphonie Orchestra New Russia und dem Orchestra Carlo Felice Genua unter Dirigenten wie Kurt Masur, Vasily Petrenko und Joanna Mallwitz. Albrecht konzertierte in der Elbphilharmonie Hamburg, im Gasteig München, Musikverein Wien und war Gast bei Festivals wie Mecklenburg Vorpommern, Schleswig Holstein und dem Rheingau Musik Festival.

Menzel wurde von Anne-Sophie Mutter eingeladen, um mit ihr gemeinsam als Solist u.a. in der Philharmonie Berlin, dem Grand Theatre Aix-en-Provonce und im Palau de la Musica Barcelona zu spielen. Außerdem tourte Menzel mit der Künstlerin in den USA, Kanada und Europa zu Konzerten u.a. in der Carnegie Hall New York, in der Chicago Symphony Hall und in der Roy Thomson Hall Toronto, im Festspielhaus Baden-Baden, beim Grafenegg-Festival und den Salzburger Festspielen.

Albrecht erhielt ersten Violinunterricht mit vier Jahren und debütierte mit dreizehn Jahren als Solist bei den Dresdner Musikfestspielen. Er studierte in Wien bei dem bekannten Violinpädagogen Boris Kuschnir. Albrecht Menzel spielt die Lady Hallè/Ernst Stradivari (Cremona 1709), eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg.